Projekt zum Abschied der 4. Klassen an der Grundschule Oberzell und am Standort in Taldorf

Eine Kooperation mit der Schulsozialarbeit

„Abschied nehmen und mutig in die Zukunft“. Unter diesem Titel trafen sich die Kinder der Klasse 4 a und 4b zum Ende des Schuljahres. Corona bedingt mussten wir alle weiterhin achtsam sein und die Hygiene Vorschriften einhalten. Dies bedeutete, dass sich die Kinder der 4a und 4b an unterschiedlichen Tagen an ihrem jeweiligen Standort trafen, um sich ganz bewusst mit dem Thema „Unsere Zeit an der Grundschule“ auseinanderzusetzten. Dieses Projekt wurde in Zusammenarbeit mit den Klassenlehrerinnen und der Schulsozialarbeit durchgeführt.

Mithilfe einer Phantasiereise und einem Klassenfoto aus der 1. und 4. Klasse machten sich die Kinder gedanklich auf den Weg durch die vergangenen Jahre an ihrer Grundschule.
Wie neu und aufregend war alles am 1. Schultag, zu Beginn der Grundschulzeit? Was waren die schönsten Erfahrungen und Erlebnisse? Was oder wer hat mir geholfen, wenn etwas schwierig für mich war?
Wen kannte ich bereits, wen habe ich kennengelernt und welche Klassenkammeraden wurden mir besonders gute Freunde?

Die Kinder hatten immer wieder Gelegenheit sich über ihre gemachten Erfahrungen auszutauschen. Was habe ich alles in der Schule gelernt? Was war mein schönstes Erlebnis? Was fällt mir leicht und was wird mir in der Zukunft nützen.

Die Kinder setzten sich zudem mit dem Thema „Mut“ auseinander. Wo befindet sich der Mut in jedem Menschen - im Kopf, im Bauch oder im Herzen –versteckt er sich oder ist er leicht zu finden, wenn wir ihn brauchen?
Mit einem Kreativangebot gestalteten die Jungs und Mädchen der 4. Klassen ihren eigenen ganz individuellen „Mut – Stein“.

Anschließend ließen sich die Kinder mit verbundenen Augen führen. Eine spannende Geschichte, sich auf unbekannten Wegen zurecht zu finden – dabei wurde auch viel gelacht. Durch dieses erlebnispädagogische Element konnten die Kinder die Erfahrung machen, dass vieles nur gemeinsam zu schaffen ist. Wie wichtig es ist, einem anderen vertrauen zu können, sowie Hilfe und Unterstützung anzunehmen

Zum Abschluss durfte natürlich der „Tower of Power“ nicht fehlen – eine Spende unseres Fördervereins vor zwei Jahren. VIELEN DANK – wir setzten ihn sehr gerne ein.

Dabei können die Kinder selbst die Erfahrung machen, dass Gemeinschaft trägt und selbst schwierigste Aufgaben sich gemeinsam lösen lassen.

Ich möchte mich ganz herzlich bei euch Kindern für eure Neugierde und euren Wagemut bedanke. Natürlich auch bei Frau Münz, Frau Novello (4b) und Frau Pflumm (4a).
Vielen Dank für Euer Mitmachen und Eure Unterstützung.
Liebe Kinder, wir wünschen euch für die Zukunft alles Gute und geht euren Weg – mutig und eurer selbst bewusst.
Martina Sieberz
Schulsozialarbeiterin

 

Wir Friedenstifter geben Mobbing keine Chance !

Eine Kooperation mit der Schulsozialarbeit

In diesem Schuljahr haben wir in beiden 3. Klassen aus Oberzell und Taldorf in Kooperation mit den Klassenlehrerinnen der 3a Frau Mahnke und Frau Rauch  sowie der Klasse 3b mit Frau Weniger und der Schulsozialarbeit über mehrere Wochen das Friedenstifter Projekt durchgeführt.

Das Thema „Konflikte und deren Lösung“ standen dabei besonders im Vordergrund. Die einzelnen Schritte der Friedenstifter Brücke lernten die Kinder ganz selbstverständlich und konnten im Rollenspiel den Ablauf einer Streitschlichtung üben und vertiefen. Sie wissen nun, wie wichtig es ist, sich nach einem Streit zu beruhigen, die eigenen Gefühle und die des anderen zu verstehen, wieder aufeinander zuzugehen und gemeinsam eine für beide Seiten stimmige Lösung zu finden.

An einem weiteren Termin haben sich die Kinder aus beiden Klassen gemeinsam in Oberzell getroffen und sich intensiv mit dem Thema Mobbing beschäftigt.

Wie erkenne ich Mobbing, was sind die Unterschiede zu einem „normalen“ Streit und was kann jeder einzelne tun?

Es gab einige Tipps, wie die Kinder sich verhalten können, zum Beispiel:

  • Entscheide dich bei Mobbing nicht mitzumachen.
  • Wird jemand gehänselt oder ausgelacht, sage etwas Hilfreiches zu diesem Kind.
  • Frage das Kind, das ausgeschlossen wird, ob es bei dem was du gerademachst, mitmachen möchte.
  • Hole dir Hilfe bei einem Erwachsenen und sprich darüber, was vor sich geht.

Das Interesse der Kinder zum Thema Mobbing war groß. Die Frage „Ist das nicht Petzen, wenn ich was sage?“ konnte für die Kinder eindeutig beantwortet werden. Denn schnell war allen klar, wenn andere zu Schaden kommen ist es wichtig und verantwortungsvoll sich Hilfe zu holen.

Mobbing passiert im Verborgenen und kann jeden treffen. Deshalb sprich mit einem Erwachsenen darüber. Wir wollen Mobbing keine Chance geben.

Die Rückmeldungen der Kinder nach dem Projekt waren durchweg positiv: „Wir haben heute viel gelernt. Jetzt wissen wir, wie wir uns verhalten können.“

In Klasse 4 bauen wir auf dem Gelernten auf. Gleich zu Beginn des neuen Schuljahres lernen die Kinder, welche Eigenschaften ein Streitschlichter haben muss, um dieses Amt sicher ausüben zu können.

Ich freue mich schon sehr im kommenden Schuljahr wieder mit euch Kindern und Lehrkräften der Klassen 3 und 4 in die „Welt des Streitschlichtens“ einzutauchen.

Martina Sieberz                                                       Schulsozialarbeiterin

Klasse 2a zu Besuch in der Oberzeller Bücherei

Am Donnerstag, 5. März besuchten die Oberzeller Zweitklässler die Katholische Bücherei. Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen Frau Metzler und Frau Höpfner empfingen die Kinder herzlich. Für ihre neusten Kundinnen und Kunden hatten sie wunderschön gestaltete Lesezeichen gebastelt, die auch als Leihausweis gelten. Mit viel Herzblut und Liebe zu Büchern und Kindern bietet das Büchereiteam eine Riesenauswahl an Kinderbüchern, Sachbüchern, Lesefutter für Erwachsene, CDs und Kassetten zur Ausleihe an. Die Ausleihe ist kostenlos – so ist die Oberzeller Bücherei ein echter Geheimtipp – und das nicht nur für Kinder! Frau Metzler und Frau Höpfner erklärten der Klasse, was für Bücher und Medien im Angebot sind und wie die Ausleihe funktioniert - dann ging es ans Schmökern. „Die Bücherei ist richtig toll und ich komme sehr gern hierher“, meinte Louisa begeistert. Auch Levi kommt öfter zur Ausleihe, denn „hier finde ich gute Geschichten und es ist immer gemütlich“. Jannik findet es gut, dass er auch alleine zur Bücherei laufen darf, denn er wohnt nicht weit entfernt „und hier sind immer nette Frauen, die mir Büchertipps geben.“ Viel Wert wird darauf gelegt, die Kinder wertschätzend zu behandeln: So dürfen sie aktiv bei der Ausleihe mithelfen und den Datumsstempel für die Rückgabe selbst bedienen. „Das Stempeln hat mir Spaß gemacht“ sagte Lea und freute sich schon, die beiden ausgeliehenen Geschichten bald zu lesen. Besondere Faszination rief die Schatzkiste hervor, denn treue Büchereibesucherinnen und -besucher werden belohnt – nach 6-maliger Ausleihe darf sich jedes Kind etwas aus der großen Schatzkiste aussuchen. Derart motiviert und mit viel Lust aufs Lesen machten die Kinder sich auf den Rückweg zur Schule. Zum Schluss gab es sogar noch süße Naschlesemäuse mit als Wegzehrung. Die Klasse 2a bedankt sich herzlich für den interessanten, tollen Vormittag bei Frau Metzler und Frau Höpfner!

Judith Fischer, Grundschule Oberzell

Herzlich Willkommen

in der Grundschule Oberzell und in unserer Außenstelle Taldorf.

Lernplattform

moodle

Grundschule Oberzell
Schulstraße 5
88213 Ravensburg
Tel.: 0751-61617
Standort Taldorf
Hummelbergstraße 4
88213 Ravensburg
Tel.: 07546-2014

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.